Endlich Perspektiven für Sport- und Freizeiteinrichtungen – die Staatsregierung muss handeln

Während der Corona-Pandemie ist der Breiten- und Freizeitsport nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. In vielen Bereichen werden die Maßnahmen nun nach und nach gelockert – allerdings nur für Individualsportarten unter freiem Himmel. Aufgrund der positiven Entwicklung fordert die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag daher die bayerische Staatsregierung auf, die Lockerungen auf andere Sportbereiche auszuweiten.

Fitnessstudio

Nach der 4. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BayIfSMV), die am 11. Mai 2020 in Kraft getreten ist, sind kontaktfreie Outdoor-Sportarten unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsmaßnahmen wieder erlaubt. Freizeitsportler dürfen nun endlich wieder trainieren – vorerst unter freiem Himmel. Das Wiederausüben von Sportarten wie Tennis, Reiten, Klettern, Leichtathletik oder auch Golf ist ein wichtiges Zeichen.
Aufgrund der positiven Entwicklung sollten bald auch Indoor-Anlagen für alle Sportarten unter bestimmten Voraussetzungen wieder geöffnet werden und so der nächste Schritt Richtung Normalität erfolgen.

Dazu der Sprecher für Innere Sicherheit, Kommunales und Sport Alexander Muthmann: "Der Breitensport leidet sehr unter den Beschränkungen der Corona-Pandemie. Etliche Vereine und Einrichtungen vor allem aber auch die Unternehmen der Freizeitbranchen und deren Mitarbeiter sorgen sich um ihre Existenz. Einnahmen durch Eintrittsgelder, Mitgliedsbeiträge und Veranstaltungen fallen aus."

Außerdem fehle vielen Menschen der Sport, so Muthmann weiter. Viele Athleten hätten in den ersten Wochen vielleicht noch gut ihr Training durch andere Übungen ausgleichen können, "doch irgendwann möchten sie wieder ihre Sportart ausüben dürfen". Sport sei enorm wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden – gerade in diesen Zeiten, erklärt der sportpolitische Sprecher. Die ersten Lockerungen seien daher richtig und wichtig.

"Aufgrund der positiven Entwicklung könnten diese nun auch auf andere Bereiche ausgeweitet werden", so Muthmann und ergänzt: "Wir fordern deshalb, dass Sport im Freien und in der Halle, insbesondere auch in Fitnessstudios, Freizeitparks und weiteren Einrichtungen wie Hallen- und Freibädern unter Berücksichtigung folgender Kriterien wieder öffnen sollten: maximale Besucherzahl, maximale Aufenthaltsdauer, ausreichendes Hygienekonzept sowie gesonderte Anforderungen an Betreiber, Mitarbeiter und Besucher beziehungsweise Sporttreibende.

Die bayerische Staatsregierung sollte bald ein umfassendes Konzept vorlegen, das öffentlichen und privaten Sport- und Freizeiteinrichtungen erlaubt, bei Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln zu öffnen. Die Sportler und Vereine brauchen endlich eine Perspektive, anderenfalls droht hier der Kahlschlag."

Fairness für Fitness: Indoor-Sport wieder ermöglichen

Sport ist wichtig für die Gesundheit, aber in Bayern müssen Fitnessstudios derzeit geschlossen bleiben. Wie das auch besser geht, zeige ich in diesem Video. 🤸‍♀🏋‍♂🧘‍♀🏃‍♂ Wo und mit wem würdet Ihr gerne wieder trainieren? Markiert Eure Fitnessstudios und Trainingspartner in den Kommentaren! 👇

Gepostet von Martin Hagen am Dienstag, 19. Mai 2020