FDP will die IAA nach Bayern holen

Fraktionschef Hagen will die IAA nach Bayern holen
18.09.2019

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) ist in diesem Jahr aufgrund massiver Proteste in die Schlagzeilen geraten. Zudem steht ein Umzug der Messe zur Debatte, der Vertrag zwischen der Messe Frankfurt und dem Verband der Automobilindustrie (VDA) läuft aus. FDP-Fraktionschef Martin Hagen will die Messe nach München holen – und hat mit seinem Vorschlag inzwischen auch die Staatsregierung überzeugt.

Die Landeshauptstadt sei als Standort für die IAA hervorragend geeignet, sagte Hagen. "Der Freistaat als Gesellschafter der Münchner Messe sollte sich aktiv um diese Ausstellung bemühen. Bayern ist dank BMW, Audi, MAN und zahlreicher Zulieferbetriebe einer der bedeutendsten Automobilstandorte der Welt. Die IAA nach Bayern zu holen, wäre ein wichtiges Signal, dass die Autoindustrie hier weiterhin willkommen ist."
Der FDP-Fraktionschef betonte dabei die Signalwirkung eines solchen Vorhabens.

"Hunderttausende Arbeitsplätze hängen direkt und indirekt am Automobilbau. Wer diese Schlüsselindustrie verteufelt, wie es die Protestierenden in Frankfurt tun, sägt an dem Ast, auf dem wir alle gemeinsam sitzen. Dagegen braucht es ein deutliches Bekenntnis der Politik", so Hagen weiter. "Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger schloss sich der Initiative der FDP an: „Ich bin dafür“, twitterte er und kündigte entsprechende Gespräche an. „Die Service-Opposition FDP wirkt“, kommentierte Martin Hagen.