Körber gründet mit Grünen erste schwule Parlamentariergruppe

Sebastian Körber
13.12.2019

Im politischen Alltag des Parlaments wird viel debattiert über Anträge etwa oder Gesetzentwürfe. Einigungen werden hart verhandelt, Initiativen inbrünstig verteidigt und Haushaltsplanungen in langen Sitzungen erstritten. Doch es gibt sie auch, die schnellen Entscheidungen über spontane Ideen, die in zwanglosen Gesprächen erwachsen – so wie bei der Adventsfeier im Bayerischen Landtag am vergangenen Dienstag.

An diesem Abend gründeten der FDP-Abgeordnete Sebastian Körber und die beiden Grünen-Abgeordneten Jürgen Mistol und Florian Siekmann die erste schwule Parlamentariergruppe des Bayerischen Landtages.

"Unter Männern: Am Rande der gestrigen vorweihnachtlichen Feier im Bayerischen Landtag haben die Kollegen Sebastian Körber, Florian Siekmann und ich spontan die schwule Parlamentariergruppe gegründet", schrieb Mistol einen Tag später auf seiner Facebook-Seite und fügte hinzu: "Und übrigens: Wir nehmen auf Anfrage auch gerne weitere Kollegen in die Gruppe auf."

"Es war eine relativ spontane Idee", sagte unser queerpolitischer Sprecher Sebastian Körber im Gespräch mit dem "Münchner Merkur". Man wolle im Maximilianeum "ein bisschen sichtbarer werden".

Ende Januar wird die überfraktionelle Gruppe das erste Mal tagen. Vielleicht finden sich bis dahin noch weitere "Komplizen", wie Körber auf Facebook schrieb.