DUIN zur Energieversorgung: In wenigen Jahren haben wir einen Stromtarif Süddeutschland

04.06.2019

Das bayerische Kabinett hat heute über die Energiepolitik in Bayern beraten. Dabei stand die Versorgungssicherheit im Fokus. Dazu der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Albert Duin: „Was die Staatsregierung in Aussicht stellt, beruhigt mich überhaupt nicht. Zwar ist der zusätzliche Einsatz von Erdkabeln an neuralgischen Punkten wünschenswert, die Staatsregierung ist bei diesem Thema aber alles andere als glaubwürdig. So hat sich der bayerische Wirtschaftsminister Aiwanger erst vor wenigen Tagen an der Hochschule Weihenstephan dezidiert gegen unterirdische Stromtrassen ausgesprochen. Wörtlich hat er gesagt: ‚Ich war immer schon dagegen, zu viele große Leitungen zu bauen. Die Energiepolitik muss so gesteuert werden, dass es auch ohne diese Leitungen geht.´ Außerdem stellt sich die Frage, wie die Zusagen nach dem plötzlichen Sinneswandel finanziert werden sollen, denn Erdkabel kosten drei bis acht Mal so viel Geld wie Freileitungen. Meine Prognose ist daher, dass wir in wenigen Jahren einen Stromtarif Süddeutschland haben werden, der den bayerischen Stromkunden das Wasser in die Augen treiben wird.

Auch beim Thema zusätzliche Gaskraftwerke betreibt die Staatsregierung viel Augenwischerei, wenn sie mit Blick auf drohende Versorgungslücken die Realisierung neuer Gaskraftwerke in Aussicht stellt. Die Wahrheit ist, dass in Irsching zwei existierende, hoch moderne Gasanlagen stillgelegt werden sollen, weil sie, anders als ein Neubau, nicht durch Steuermittel subventioniert werden. Statt sich mit Neubauten zu schmücken, wäre es besser, wenn die Staatsregierung erst einmal darauf hinwirkt, dass dieser ökologische wie ökonomische Irrsinn beendet wird.“