KÖRBER zur Ausdehnung der Mietpreisbremse in Bayern: Mit mehr vom Falschen weiter Richtung Sackgasse

07.08.2019

Ab heute gilt die Mietpreisbremse in 162 bayerischen Städten und Gemeinden mit angespanntem Wohnungsmarkt. Bislang standen lediglich 137 Kommunen auf der Liste. Dazu der baupolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag, Sebastian Körber:

„Die Mietpreisbremse ist und bleibt ein Rohrkrepierer. Dass das Ablaufdatum der Mietpreisbremse in Bayern gerade einmal ein Jahr beträgt, zeigt, dass die Staatsregierung von ihrem zahnlosen Tiger offenbar selbst nicht überzeugt ist. Der beste Mieterschutz ist ein ausreichendes Angebot an Wohnraum. Deswegen muss mehr, schneller und unbürokratischer gebaut werden. Der größte Kostentreiber für Baukosten und Mieten ist der Staat mit seinem Regulierungswahn. Es wird Zeit, das Dickicht an Vorschriften zu lichten. Zudem verrotten die guten Vorschläge der Baukostensenkungskommission in den Schubladen der Ministerien. Wir wollen die Vorschläge nutzen, damit die Wohnungsnot endlich ein Ende findet. Mit mehr vom Falschen fahren wir weiter Richtung Sackgasse.“