SANDT zum „Gute-Kita-Vertrag“: Staatsregierung verteilt teure Wahlgeschenke, statt in Qualität zu investieren

23.09.2019

Die bayerische Staatsregierung hat heute mit dem Bund einen „Gute-Kita-Vertrag“ geschlossen. Dazu die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und familienpolitische Sprecherin der FDP im Bayerischen Landtag Julika Sandt:

„Die bayerische Staatsregierung steckt die Mittel in die Beitragsfreiheit für Kitas – mal wieder ein teures Wahlgeschenk von Söder, ohne an die Konsequenzen zu denken. Solange es Defizite bei der Qualität gibt, ist es absurd, wenn der Löwenanteil der Mittel für das sogenannte Gute-Kita-Gesetz nicht in die Qualität der frühkindlichen Bildung fließt. Natürlich sind wir dafür, dass langfristig eine Kostenfreiheit erreicht wird. Zunächst aber brauchen wir vor allem eine Ausbildungsoffensive für mehr Fachpersonal, um bedarfsgerechte Angebote und einen guten Fachkräfteschlüssel zu erfüllen. Das alles ist jedoch nur sinnvoll, wenn die Mittel verstetigt werden. Leider gibt es dazu bisher nur vollmundige Ankündigungen. Die gesetzliche Grundlage fehlt.“