SKUTELLA: Wir müssen dem Akutpatienten Wald endlich die richtige Medizin verordnen

25.09.2019

Zum heute stattfindenden „Nationalen Waldgipfel“ sagt der forstpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Christoph Skutella:

„In Niederbayern ist es die Fichte, in Franken die Kiefer – unserem Wald geht es schlecht. Das hat nichts mit Panikmache zu tun. Um den Akutpatienten Wald von der Krankenstation zu holen, müssen wir ihm endlich die richtige Medizin verordnen. Finanzielle Soforthilfemaßnahmen allein reichen nicht. Das zeigen unter anderem die Förderprogramme für private Waldbesitzer, die nicht so gut angenommen werden, wie es sich Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner wünscht. Die Mittel aus dem letzten Förderprogramm wurden nicht vollständig abgerufen.

Zudem ist der bürokratische Aufwand hoch und die Wirksamkeit eher gering. Wenn standortgerechte, naturnahe und trotzdem produktive Wälder entstehen sollen – nachhaltig bewirtschaftet – dann brauchen wir die richtigen Ansätze. Der Umbau unserer Wälder braucht Zeit und die sollten wir uns auch nehmen. Wir müssen intensiv über das WIE nachdenken, ohne Denkverbote – über die Auswahl der Baumarten bis zur Nutzung moderner, bodenschonender Technik.“