KÖRBER: Staatsregierung verschleppt Erarbeitung des Flughafenkonzeptes – Dritte Startbahn muss endlich kommen

05.11.2019

Das Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr hat heute im zuständigen Ausschuss auf Anregung der FDP-Landtagsfraktion über die aktuelle Erarbeitung eines vertieften bayerischen Flughafenkonzepts berichtet. Dazu der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Sebastian Körber:  

"Die Staatsregierung konnte in der heutigen Ausschusssitzung keine neuen Informationen liefern. Ich bin darüber maßlos enttäuscht. Nach einem Jahr ist noch nicht einmal der Text für die notwendige Ausschreibung fertiggestellt. Inwiefern das noch zu erarbeitende Konzept im Doppelhaushalt 2019/2020 abgebildet ist, ist nicht ersichtlich.

CSU und Freie Wähler verschleppen die Erarbeitung des Flughafenkonzepts. Offensichtlich wollen sie das zu erwartende Ergebnis nicht wahrhaben: Eine dritte Startbahn ist unumgänglich. Der Flughafen München verzeichnete allein im Monat Juli 2019 mit rund 4,7 Millionen Passagieren mehr Reisende als der Flughafen Nürnberg in einem Jahr.

Eine Verlagerung der Verkehre ist nicht möglich. Das Angebot muss dort geschaffen werden, wo die Nachfrage besteht. Außerdem entwickeln sich auch die Flughäfen Nürnberg und Memmingen erfolgreich weiter und setzten für das Jahr 2018 mit etwa 4,5 Millionen und rund 1,5 Millionen Passagieren ebenso neue Rekordmarken.

Die Infrastruktur darf nicht weiter auf Verschleiß gefahren und muss ihren Bedürfnissen entsprechend ausgebaut werden. Flughäfen sind für uns wichtige Knotenpunkte, die auch andere Verkehrsträger verzahnen müssen. Hierzu gehört auch die Errichtung eines Fernbahnhofes am Flughafen München und die Nordanbindung des Flughafens Nürnberg über die Autobahn A3, so das der Luftverkehrsstandort Bayern weiterhin wettbewerbsfähig und zukunftsfest bleibt."