KALTENHAUSER zu kostenlosen Girokonten: CSU setzt Populismus über Marktwirtschaft

02.01.2020

Die CSU will Sparer entlasten. Unter anderem sollen Banken ein kostenloses Basiskonto anbieten müssen. Das geht aus einem Papier der CSU-Landesgruppe hervor, das die CSU auf der bevorstehenden Klausur im Kloster Seeon beschließen will. Dazu der finanzpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Dr. Helmut Kaltenhauser:
 
"Das ist ein klarer Eingriff in die wirtschaftliche Freiheit der Kreditinstitute. Oder wird der Staat die Kosten dafür übernehmen? Interessant wäre übrigens auch, wie man ausländische Banken rechtlich dazu zwingen möchte, solche Angebote in Deutschland zu machen. Zudem gibt es am Markt genügend Angebote für kostenlose Girokonten, gerade im Online-Bereich.

Der CSU kommt der marktwirtschaftliche Kompass immer mehr abhanden. Einmal mehr stellt sie wirtschaftliche Freiheiten hintenan, wenn es darum geht, den Bürgern populistisch eine scheinbare Wohltat zu liefern."