SANDT: Freie Wähler verschaukeln Jugendliche

14.01.2020

Die Landtagsfraktion der Freien Wähler will mit einem "JuBel-Antragspaket" dafür sorgen, dass Jugendliche mehr politische Mitsprache bekommen und bei Kommunalwahlen ab einem Alter von 16 Jahren wählen dürfen. Dazu die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und jugendpolitische Sprecherin der FDP im Bayerischen Landtag Julika Sandt:

"Die Freien Wähler starten mit einem verspäteten Knaller ins neue Jahr. Sie verschaukeln die Jugendlichen, denn sie haben gerade erst unseren Gesetzentwurf zur Absenkung des Wahlalters auf 16 abgelehnt – ebenso unser Antragspaket zur Stärkung der politischen Bildung. Der neue Vorstoß der Freien Wähler kommt zudem viel zu spät, um den Jugendlichen noch vor der bevorstehenden Kommunalwahl das Wahlrecht zu geben. Wer Ende März 18 Jahre alt wird, kann deshalb wohl erst kurz vor seinem 24. Geburtstag das erste Mal an einer Kommunalwahl teilnehmen. Die Freien Wähler können unseren Gesetzentwurf aber gerne übernehmen. Wir machen bestimmt kein Urheberrecht geltend, hoffen aber, dass sie nicht auf die Idee kommen, es passend zu ihrem 'JuBel-Antragspaket' als 'Trubel-Heiterkeitsgesetz' zu titulieren.  Wir Freien Demokraten nehmen Jugendliche ernst und wollen sie durch politische Bildung und volles Wahlrecht stärken."