DUIN zum Beherbergungsverbot: Der Dominoeffekt wird auch Bayern erreichen

Der Verwaltungsgerichtshof in Baden-Württemberg hat heute einem Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot in dem Bundesland stattgegeben. Damit ist die umstrittene Reisebeschränkung für inländische Gäste aus Corona-Hotspots in Baden-Württemberg mit sofortiger Wirkung außer Vollzug gesetzt. Kurz danach zog das Land Sachsen nach und hob die Regelung auf. Dazu der tourismuspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Albert Duin:

"Es war nur eine Frage der Zeit, dass das Beherbergungsverbot nach und nach einkassiert wird. Erst kippt der Verwaltungsgerichtshof in Baden-Württemberg das Verbot, nun hat Sachsen dem Unsinn ein Ende gemacht und die Regelung aufgehoben. Dieser Dominoeffekt wird auch Bayern erreichen.

Ich wiederhole es gerne noch mal: Unsere Übernachtungsbetriebe im Freistaat sind keine Treiber für das Infektionsgeschehen. Sie haben strenge Hygieneauflagen und hervorragende Corona-Konzepte. Es gibt also keine vernünftige und auch keine wissenschaftliche Erklärung, für derart drastische Maßnahmen."

 


____________________________________
Fabienne Rzitki
Leiterin der Pressestelle|Pressesprecherin

FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag
Maximilianeum
81627 München
089 4126 - 2698

fabienne.rzitki@fdpltby.de
www.fdpltby.de