FISCHBACH: Jedes verschlampte Staatsexamen ist ein Skandal – Prüfungen müssen zwingend digitalisiert werden

Im bayerischen Kultusministerium sind in den vergangenen zehn Jahren 178 Staatsexamensarbeiten vor dem ordnungsgemäßen Abschluss der Korrektur verschlampt worden. Den betroffenen Lehramtsstudenten blieb in 34 Fällen nur die Wahl zwischen Note sechs oder Prüfungswiederholung – die anderen mussten im Zweifel auf das Recht der Einsicht oder die Zweitkorrektur verzichten. Um das Verlustrisiko künftig zu minimieren, fordert die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag die bayerische Staatsregierung auf, alle Staatsexamen vor dem Versand an die Korrektoren zu digitalisieren. Dazu erklärt der bildungspolitische Fraktionssprecher Matthias Fischbach:

"Der Umgang des bayerischen Kultusministeriums mit der wichtigsten Prüfung in der Karriere eines angehenden Lehrers ist ein Skandal – und inakzeptabel. Das Staatsexamen ist als Abschluss des Lehramtsstudiums und für die Lehrtätigkeit an den Schulen schließlich die Grundvoraussetzung. Wie meine schriftliche Anfrage an das Kultusministerium zeigt, sind die Verluste nicht nur auf den Postweg zurückzuführen.

In der Praxis akzeptieren viele der Betroffenen eine schlechte Note, damit sich Referendariat und Lehrerlaufbahn nicht weiterhin verzögern. Diese Ungerechtigkeit muss ein schnelles Ende haben. Wir fordern die Staatsregierung daher auf, den Prüflingen beim Staatsexamen eine Absicherung in digitaler Form zu garantieren. Jede abgelegte Teilprüfung sollte umgehend nach der Prüfung digital erfasst und gesichert sowie verschlüsselt an beide Korrektoren verschickt werden.

Dies ermöglicht nicht nur eine wesentlich schnellere Bearbeitung der Prüfungen, sondern auch eine von der Erstkorrektur völlig unabhängige Zweitkorrektur. Mit diesem Schritt wird das Vertrauen der Lehramtsstudenten in das Prüfverfahren zusätzlich gestärkt. Schlussendlich führt das digitale Verfahren zu mehr Transparenz hinsichtlich des Versendens, der Übermittlung und der direkten Einsichtnahme von korrigierten Prüfungsleistungen."

 

____________________________________
Jens Bauszus
Pressesprecher

FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag
Maximilianeum
81627 München
089 4126 – 2699
jens.bauszus@fdpltby.de
www.fdpltby.de