HEUBISCH: Chancengleichheit an Hochschulen – 3G für Praxiskurse und Prüfungen

Zu Semesterbeginn noch als Präsenzlehre gestartet, gilt an den bayerischen Hochschulen inzwischen die 2G-Regelung für alle Studierenden. Dies führt zu einer Benachteiligung nicht oder nicht vollständig geimpfter Studierender insbesondere bei Praxiskursen oder bei Prüfungen. Die FDP-Landtagsfraktion fordert die bayerische Staatsregierung daher in einem Dringlichkeitsantrag dazu auf, die Chancengleichheit an den Bayerischen Hochschulen wieder herzustellen und für praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte sowie Veranstaltungen, die besondere Labor- oder Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern, die 3G-Regelung zuzulassen. Dazu der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Dr. Wolfgang Heubisch: 

"In Bayern gilt 3G am Arbeitsplatz, in der U-Bahn oder auch an den Schulen. Warum dürfen dann Studierende nicht mit einer gut kontrollierten 3G-Regelung an die Unis? Aus der Antwort auf unsere Anfrage zum Plenum 'Studieren in der vierten Corona-Welle' am 1. Dezember 2021 geht hervor, dass es für praktische bzw. künstlerische Lehrveranstaltungen und Veranstaltungen, die besondere Labor- oder Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern, in der 15. BayIfSMV keine ausdrückliche Ausnahme von der 2G-Regel geben soll. 

Für uns ist klar: Wir wollen keinen der Studierenden unverhältnismäßig benachteiligen, deren Studium mangels Alternativen nicht unnötig verlängern oder gar gefährden. Deshalb müssen Veranstaltungen der Hochschulen, die nicht digitalisiert werden können, unter 3G-Bedingungen sowie unter Beachtung der gängigen Hygiene- und Abstandsregeln wieder in Präsenz abgehalten werden dürfen. Die Staatsregierung muss dabei für genügend Testkapazitäten sorgen. Alle Studierenden brauchen den Zugang zu diesen Praxiskursen und zu Prüfungen."


Hier finden Sie

Audio file