SPITZER zu Astrazeneca: Auch beim Impfen gilt safety first!

Am Dienstagabend wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern über den weiteren Umgang mit dem Astrazeneca-Impfstoff beraten. Unter anderem haben Berlin, Brandenburg und München Impfungen mit dem Präparat für unter 55 beziehungsweise unter 60-Jährige ausgesetzt. Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Dr. Dominik Spitzer hält dieses Vorgehen für richtig und fordert eine schnelle Lösung, wie mit bereits Erst-Geimpften weiter verfahren wird. Dazu Spitzer:

"Das Vorgehen ist richtig, da offenbar erneut Fälle von Gehirnvenen-Thrombosen bei Frauen kurz nach der Verimpfung gemeldet worden sind. Dies betrifft insbesondere Frauen im Alter zwischen 25 und 55 Jahren, und auch ältere. Daher wäre ein Stopp für unter 65-jährige Frauen zu empfehlen.

Auch beim Impfen muss gelten: safety first! Wenn wir wissen, dass die Nebenwirkungen so eklatant sein können und sogar Menschen sterben, müssen wir handeln. Die drängendsten Fragen werden nun sein: Wie geht es mit den bisher einmal Geimpften weiter, bei denen die Zweitimpfung noch aussteht. Und wie geht es mit der bayerischen Impfstrategie weiter?"

Pressefotos von Dr. Dominik Spitzer finden Sie hier.

 

____________________________________

Fabienne Rzitki
Leiterin der Pressestelle
|Pressesprecherin

FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag 
Maximilianeum
81627 München
089 4126 - 2698

fabienne.rzitki@fdpltby.de
www.fdpltby.de