SANDT: Maskenzwang für Kinder im Freien sofort beenden

Die Neuinfektionen sinken, die Impfquote steigt – doch Kinder müssen auf dem Schulhof oder dem Hortgelände immer noch Masken tragen. Die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag fordert die Staatsregierung in einem Dringlichkeitsantrag daher auf, die Maskenpflicht für Kinder an der frischen Luft sofort aufzuheben.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Julika Sandt

"Vor allem im Außenbereich ist ein Maskenzwang für Kinder Unsinn", betont die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Julika Sandt. "Es kann nicht sein, dass man in der Gastronomie innen wie außen stundenlang ohne Maske sitzen darf, unsere Kinder aber nicht nur im Klassenzimmer sondern auch auf dem Hortgelände und auf dem Schulhof Masken tragen müssen", so Julika Sandt. Bei hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 30 Grad sei das stundenlange Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Spielen und Toben eine unsinnige Quälerei, fügt die kinderpolitische Sprecherin der Landtags-FDP hinzu.

Schon mehrfach hatte sich Sandt seit dem Frühjahr für die Abschaffung der Maskenpflicht für Kinder im Freien ausgesprochen. Mehrere wissenschaftliche Studien hatten zuvor bestätigt, dass die Ansteckungsgefahr an der frischen Luft extrem gering sei. Trotzdem habe die für die Hortbetreuung zuständige Ministerin Carolina Trautner (CSU) das Thema bislang komplett ignoriert.

Der Vorstoß von Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler), er wolle sich erst mit seinen Länderkollegen auf ein bundeseinheitliches Vorgehen einigen, sei ihr ein Rätsel. "Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen haben doch bereits beschlossen, die Maskenpflicht für Schüler auszusetzen. Wenn Piazolo nur ein kleines bisschen Mut aufbringen würde, könnte er sich sofort für das Wohlbefinden unserer Kinder einsetzen. Doch hierfür müsste er Papa Markus um Erlaubnis bitten – doch vor Söder duckt sich Piazolo lieber weg", so Sandt.

Ohnehin ist man sich in der sogenannten Familienkoalition über den Umgang mit Kindern nicht einig. Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) verwies auf die laufende Corona-Verordnung, die erst vergangene Woche vom Kabinett einstimmig für vier Wochen beschlossen worden sei. Man freue sich zwar auch in der CSU über sinkende Zahlen, "dennoch sollten wir jetzt nicht gleich wieder in Hektik verfallen".

FDP-Fraktionschef Martin Hagen wies Herrmann umgehend zurecht: "'Nicht in Hektik verfallen'? Wir haben sommerliche Temperaturen und zwingen (negativ getesteten!) Kindern stundenlang Masken auf, sogar an der frischen Luft. Das ist Irrsinn!"

 

Mehr zum Thema in den Medien: